Wissenswertes (News)
01

Kürzlich trafen sich Voraus-Helfer aus dem gesamten Landkreis Darmstadt-Dieburg zum Austausch im Rahmen einer jährlichen Tagung im Feuerwehrhaus Klein-Zimmern.

Mit Unterstützung des ärztlichen Leiters Rettungsdienst für den Landkreis Darmstadt-Dieburg und die Stadt Darmstadt, Herrn Dr. Jens Büttner, hatten die Voraus-Helfer aus Groß- und Klein-Zimmern Hans-Jürgen Schönig, Bernd Sachs und Mark Czerny die Tagung vorbereitet und durchgeführt.

Unterstützt wurden sie dabei von weiteren Helfern des Ortsvereins durch die Verpflegung und Versorgung der Tagungsteilnehmer.

Bürgermeister Achim Grimm sowie die Vorsitzende des DRK Ortsvereins Groß-Zimmern, Frau Bettina Gibson-Altmann, eröffneten die Veranstaltung und wünschten dieser einen guten Verlauf.

Im Rahmen des nächsten Tagesordnungspunktes gab der Polizeibeamte und Voraus-Helfer aus Klein-Zimmern, Herr Thomas Schwinn, Hinweise und Ratschläge zum Eigenschutz bei drohender oder tatsächlicher Gefahr durch Gewalt im Rahmen von Voraus-Helfer-Einsätzen.

Landrat Klaus Peter Schellhaas, der die Veranstaltung im Laufe des Vormittags ebenfalls besuchte, sprach ein Grußwort und informierte sich über Details der einzelnen vertretenen Voraus-Helfer-Gruppen.

Bild zu Landrat Klaus Peter Schellhaas, der die Veranstaltung im Laufe des Vormittags ebenfalls besuchte

Anschließend berichtete Herr Dr. Jens Büttner über Einsatzzahlen der Voraus-Helfer im Landkreis Darmstadt-Dieburg und der Stadt Darmstadt aus 2013. Ferner gab er einen Ausblick auf mögliche Neuerungen in der Alarmierungstechnik.

Bild vom Vortrag

An den Vortrag schloss sich eine Diskussion über mögliche Vor- und Nachteile der vorgestellten Techniken mit Herrn Dr. Büttner, dem Leiter der Rettungsleitstelle der Berufsfeuerwehr Darmstadt, Herrn Eric Desiere sowie dem Leiter der Rettungsleitstelle Darmstadt-Dieburg, Herrn Matthias Maurer-Hardt, an.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen war den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit zur Diskussion über eine mögliche Zusammenarbeit in den Bereichen Beschaffung und Ausbildung gegeben. Diese wurde reichlich genutzt und erste Ansatzpunkte gefunden, welche in der kommenden Zeit umgesetzt werden sollen.

veröffentlicht unter: Voraus-Helfer
Aktuelle Nachrichten/News des DRK

Nach verheerendem Taifun Mangkhut: Philippinisches Rotes Kreuz im Notfall-Einsatz
Der verheerende Taifun „Mangkhut“ der Kategorie 5 hinterlässt auf der philippinischen Insel Luzon ein Bild der Verwüstung. Am Samstag, den 15. September, war er mit einer Geschwindigkeit von über 250 km/h über die Insel gefegt. 74 Menschen sind ums Leben gekommen. Es gibt zahlreiche Verletzte, 55 Menschen werden noch vermisst. Straßen und Felder wurden überflutet und Gebäude massiv beschädigt. Das genaue Ausmaß der Zerstörung ist noch nicht erfasst. Das Philippinische Rote Kreuz ist in den betroffenen Regionen mit Rettungs- und Ersthelfer-Teams im Einsatz.

DRK-Bundeswettbewerb der besten Retter Deutschlands
Beim Bundeswettbewerb der DRK-Bereitschaften, der DRK-Wasserwacht und des Jugendrotkreuzes am 15. September 2018 in Siegen und Hamburg wurden die besten Retter-Teams aus ganz Deutschland ermittelt.

Lotto-Prinzip in Gefahr: Lotterie-Monopol nicht leichtfertig aufs Spiel setzen
Das Deutsche Rote Kreuz setzt sich für den Erhalt des Gemeinwohlmodells im Glücksspielstaatsvertrag und den Erhalt des Lotterie-Monopols ein. Wenige Wochen bevor sich die Ministerpräsidentenkonferenz im Oktober mit der Reform des Glücksspielstaatsvertrags befasst, hat das Deutsche Rote Kreuz auf die Bedeutung der gemeinwohlorientierten Lotterien für die Wohlfahrtsarbeit hingewiesen.

Zerstörung nach Taifun "Mangkhut" - Rotes Kreuz hilft nach schwerem Taifun auf den Philippinen
Nachdem der verheerende Taifun „Mangkhut“ die Philippinen getroffen hat, gehen vor Ort die Suche nach Vermissten und Aufräumarbeiten weiter. Das Philippinische Rote Kreuz hat Generatoren, Wassertrucks und Wasseraufbereitungsanlagen in die betroffene Region auf der Hauptinsel Luzon im Norden des Landes geschickt. Ersthelfer-Teams sind im Einsatz, um Hilfe zu leisten, Straßen zu räumen und Schäden zu beseitigen. Zuvor hatten Rotkreuz-Helfer dabei unterstützt, zehntausende Menschen in Notunterkünfte zu bringen und geben dort Mahlzeiten und Decken an die Betroffenen aus. „Noch ist das volle Bild nicht erfasst, aber bereits jetzt sehen wir schlimme Zerstörung und großes menschliches Leid. Wir stehen bereit, unsere Schwesterorganisation zu unterstützen“, sagte Christof Johnen, Leiter Internationale Zusammenarbeit beim Deutschen Roten Kreuz.

Bundesversammlung: DRK hat neuen Beauftragten für zivilmilitärische Zusammenarbeit
Auf einer außerordentlichen Bundesversammlung des Deutschen Roten Kreuzes am 13. September 2018 in Berlin ist Generalarzt Bruno Most einstimmig zum neuen DRK-Beauftragten für zivilmilitärische Zusammenarbeit und als weiteres Mitglied des DRK-Präsidiums gewählt worden. DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt begrüßte die Wahl: „Wir freuen uns sehr, mit Generalarzt Most einen erfahrenen Bundeswehr-Offizier für dieses wichtige Aufgabenfeld gewonnen zu haben, der in den vergangenen Jahren sich zu verschiedensten Anlässen für eine Zusammenarbeit von Bundeswehr und DRK und die Einbindung des DRK in die sanitätsdienstliche Ausbildung engagiert hat.“

Taifun Mangkhut steuert auf Philippinen zu
Taifun Mangkhut steuert auf die Philippinen zu. Am Samstagmorgen droht der Taifun die Insel Luzon zu erreichen. Schwere Regenfälle und starke Winde mit Geschwindigkeiten von bis zu 255 Kilometern in der Stunde werden erwartet. Die philippinische Bevölkerung ist alarmiert und wird vom Roten Kreuz vor Ort betreut. Bis zu 3 Millionen Menschen in der Region sind betroffen. Nachdem Mangkhut am Samstag die nördliche Provinz Cagayan erreicht hat, soll er in Richtung Taiwan und China weiterziehen.

Bundeswettbewerb: DRK sucht die besten Lebensretter
Mehr als 400 ehrenamtlich Aktive der Bereitschaften, der Wasserwacht und des Jugendrotkreuzes ermitteln am kommenden Sonnabend, den 15. September 2018, in Bundeswettbewerben in Siegen (Westfalen-Lippe) und Hamburg ihre Champions. „Die Anforderungen an unsere ehrenamtlichen Ersthelfer werden immer höher. Deshalb sind die jährlichen Bundeswettwerbe sehr wichtig, um die Zusammenarbeit im Team zu trainieren“, sagte DRK-Generalsekretär Christian Reuter.

Krise in Venezuela: Schutz und Hilfe für Menschen auf der Flucht
Die anhaltende Massenflucht aus dem krisengebeutelten Nachbarland Venezuela stellt das Rote Kreuz in Kolumbien vor große Herausforderungen. Teilweise zu Fuß sind viele Tausende Erwachsene und Kinder unterwegs in angrenzende Länder. In den letzten Wochen ist die Zahl der Menschen, die Venezuela verlassen, noch einmal signifikant gestiegen. Das DRK unterstützt seine kolumbianische Schwestergesellschaft mit finanzieller Förderung der Europäischen Union (ECHO) u.a. mit Gesundheitsstationen und Hilfsgütern entlang der Migrationsrouten in den Regionen Norte de Santander und Nariño.

Lotto-Prinzip in Gefahr - Einladung zum Pressefrühstück
Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und der Deutsche Lotto- und Totoblock (DLTB) laden herzlich zu einem bayerischen Pressefrühstück in Berlin ein: Termin: Montag, 17. September 2018, um 11 Uhr Ort: Bayerische Vertretung, Behrenstraße 21/22, 10117 Berlin

DRK und PLAYMOBIL schicken Rettungshelfer in die Kinderzimmer
Wer kennt sie nicht, die Spielfiguren von PLAYMOBIL? In diesem Jahr können sich Kinder über eine neue Themenwelt freuen, denn das Rote Kreuz hält Einzug in die Spielzeugkisten. „Wie man hilft, können Kinder jetzt nachspielen. Sie können dabei erleben, dass Helfen eine tolle Aufgabe ist. Ganz automatisch lernen sie Grundwerte wie Menschlichkeit, Empathie und Hilfsbereitschaft. Eine Kooperation mit PLAYMOBIL und Galeria Kaufhof macht es möglich“, sagt Marc Groß, Bereichsleiter Marketing, Kommunikation und Fundraising im DRK.